Monika Düker trifft einen Kölner Schülersprecher

· Presse

Monika Düker trifft einen Kölner Schülersprecher

12. April 2014

„Veränderung beginnt im Kopf“…

das sagt Tahla Evran, ein Kölner Schüler an einem Gymnasium in Ehrenfeld. Er hat sich mit der Situation jugendlicher Flüchtlinge beschäftigt und eine Plakatinitiative ins Leben gerufen. Hierüber versucht er mit Politiker*innen und anderen gesellschaftlich aktiven Menschen ins Gespräch zu kommen.

Deshalb besuchte er am 10.4.2014 Monika Düker im Landtag und sprach mit ihr über seine Aktivitäten.

Weiter schreibt er : „Veränderung beginnt im Kopf“…

… das ist nicht nur eine wahre Aussage, sondern auch ein passender Projektname, wenn es darum geht auf die Rechte von Flüchtlingskindern aufmerksam zu machen. Das Projekt „Veränderung beginnt im Kopf“ (kurz: VBK) ist aus der Intention, die Gesellschaft auf  Defizite bei Rechten von Flüchtlingskindern aufmerksam zu machen, entstanden. Hauptteil des Projektes sind interaktive Plakate (s.Bild), welche einen QR-Code zum einscannen beinhalten. Scannt man diesen Code ein, so erscheint ein Video indem ein Mund eine Aussage zum Thema Flüchtlingskinder trifft. Legt man sein Smartphone nun auf das Plakat, so hat man ein Din A3 großes Portrait, welches einen anspricht.

Nur, wozu das ganze? Die ganze Aktion zielt darauf ab, eine Veränderung in den Köpfen der Menschen zu erreichen und aufzuklären: Einem Großteil der Gesellschaft ist nicht bewusst, unter welchen Umständen Flüchtlingskinder untergebracht sind, dass sie oft alleine in einem fremden Land zurecht kommen müssen usw. Durch dieses Aufmerksam machen sollen die Menschen dazu angeregt werden, sich selbst mit dem Thema zu befassen und aktiv zu werden. Denn gewinnt man die Köpfe, entstehen sehr viele, individuelle und vielfältige Wege zur Beseitigung von Problemen.

Teil an dem Projekt haben sowohl Schüler, als auch Politiker, welche eine Multiplikator Funktion übernehmen.

Alles in allem ist es so möglich ein Umdenken zu erreichen und die Gesellschaft zum aktiv werden anzuregen, denn nur gemeinsam lassen sich Probleme lösen!“

Monika Düker:“ Ich bewundere, wie sich diese junge Schüler für das thema ‚Flüchtlingskinder‘ engagiert und wünsche ihm viel Erfolg!“