Nur der Ausstieg ist sicher! – 24 Jahre nach Tschernobyl

· Düsseldorf

Aus der Themenwolke: ·

Nur der Ausstieg ist sicher! – 24 Jahre nach Tschernobyl

25. April 2010

Anlässlich des 24ten Jahrestages des GAUs in Tschernobyl erklären die vier grünen Düsseldorfer DirektkandidatInnen:

„Die schwarz-gelben Regierungen in Bund und Land wollen den Atomausstieg stoppen und fördern weiter die hochgefährliche Atomkraft. Von längeren Laufzeiten für Atomkraftwerke profitieren nur die Energiekonzerne und die Atombranche kassiert Milliardensubventionen.
Wegen der Mehrgeitsverhältnisse im BUndesrat entscheidet die NRW-Landtagswahl am 9. Mai auch über längere Laufzeiten für Atomreaktoren und die Errichtung von neuen AKWs, ganz gleich ob zu kommerziellen Zwecken oder als Forschungsreaktoren. Atomenergie verhindert auch dringend notwendige neue Strukturen in der Energiewirtschaft.
EnBW als Haupteignerin an den Stadtwerken Düsseldorf AG zählt zu den Energieversorgern mit dem höchsten Anteil an Atomkraft in der Erzeugung. Mit einer Menschenkette von über 120.000 Menschen im Norden, 6.500 DemonstrantInnen in Ahaus ist beeindruckend belegt: es gibt keine Mehrheit für die Pläne von Schwarz-Gelb.“

In Düsseldorf hielten die GRÜNEN vor den Stadtwerken eine Mahnwache, im Gedenken an die Opfer der Katastrophe. Im Bild (v.l.): Stefan Engstfeld, Clara Deilmann, Martin Sebastian Abel und Monika Düker MdL.

Am Montag, 26.4.2010, dem Tschernobyl-Gedenktag, ab 15 Uhr werden die Düsseldorfer GRÜNEN zusammen mit Reiner Priggen MdL, energiepolitischer Sprecher der Landtagsfraktion, vor dem Carsch-Haus einen Aktionsstand durchführen und sich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellen.