Keine Waffen in Privathaushalten!

· Presse

Keine Waffen in Privathaushalten!

16. März 2009

Keine Waffen in Privathaushalten!

 
Zu den Vorfällen in Winnenden und den Debatten um eine Verschärfung des Waffenrechts äußert Monika Düker MdL:
„Die Konsequenz aus dem neuerlichen Amoklauf eines Schülers muss lauten: keine Waffen in Privathaushalten. Unabhängig von der notwendigen gesellschaftspolitischen Diskussion über Gewaltprävention, setze ich mich für ein schärferes Waffenrecht in diesem Sinne ein.Auch wenn die Reform des Waffenrechts von 2003 ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Sicherheit war, sehen wir nicht erst jetzt, dass eine lückenlose Kontrolle der geltenden Aufbewahrungsvorschriften bei ca. zehn Millionen erlaubnispflichtigen Waffen in vier Millionen Privathaushalten unmöglich ist. Wir müssen verhindern, dass diese Waffen in falsche Hände geraten und so die unverantwortlich hohen Risiken, nicht nur für Kinder und Jugendliche, minimieren.Das muss nicht heißen, dass Schießsport und Schützenbrauchtum in Deutschland nicht mehr ausgeübt werden können. Die Waffen sollten in geeigneten Anlagen in Verantwortung der Vereine gesichert gelagert werden. Im Gegensatz zu Privathaushalten kann dort die Lagerung wirksam kontrolliert werden.

Angesichts der schrecklichen Tat von Winnenden darf sich Politik nicht zur Interessensvertretung der Waffenlobby machen. Bei jährlich tausend Waffen, die aus Privathaushalten ‚abhanden‘ kommen, ist die Gesellschaft bei einem generellen Verbot besser geschützt.“